Persona – Das personifizierte Identifizieren der Zielgruppe

25. Oktober 2017

Persona sind fiktive, modellhafte Benutzerfiguren. Sie repräsentieren die Bedürfnisse, Anforderungen und Ziele der realen Endbenutzer, die ein Unternehmen anstrebt, wenn sie ein Produkt entwerfen oder es bewerben wollen.

Wenn man eine Persona für seine künftigen Verbraucher anlegt ist es wichtig, eine konkrete Person vor Augen zu haben. Angaben wie das Alter, Geschlecht oder der Name und der persönliche Hintergrund sind sehr wichtig, um ein Bild vor Augen zu haben. Des Weiteren sind Angaben wie die Rolle, die Motivationen und Bedürfnisse, sowie das Nutzerverhalten wichtig.

Das Erstellen einer Persona ist ein kostengünstiges Instrument, welches dabei Hilft die Zielgruppe besser einzugrenzen und somit zu veranschaulichen. Zudem unterstützt es gleichzeitig bei der Identifikation mit dem Kunden und stellt ihn in den Fokus.

Nutzertagebuch

Parallel zu einer oder mehreren Persona kann man ein Nutzertagebuch anlegen. Das eröffnet den Blick auf das alltägliche Verhalten des Benutzers. Wann, wie, wo, etc. nutzt der Kunde das Produkt? Kann ich durch sein Verhalten das Produkt optimieren oder ein neues, angepasstes erschaffen?

Fazit

Schlussendlich ist es jedem zu empfehlen, der ein neues Produkt auf den Markt bringen möchte oder seine Zielgruppe besser ansprechen will.